Recklinghausen

Man muss nicht immer exotische Ecken besuchen, wenn man etwas originelles sehen möchte. In der Heimat haben wir genug Beispiel für Orte, die aus der touristischen Sicht unheimlich wertvoll sind. Eine Vielzahl davon befindet sich in Recklinghausen.

Gerade letzte Woche durfte ich mich in dieser Meinung befestigen. Ich musste Recklinghausen in geschäftlichen Angelegenheiten besuchen, aber es blieb mir viel Zeit, um auch einige Sehenswürdigkeiten der Stadt zu checken. Wohin hat mich der Wind getrieben? Am Anfang wollte ich eine Mission bei den Mystery Agents absolvieren. Leider wurde dies zu viel Zeit verschlingen. Ich werde dieses Ziel bei einem weiteren Besuch realisieren. Zum ersten Mal habe ich das Umspannwerk Recklinghausen besichtigt. Gigantische Maschinen, die mich wirklich beeindruckt haben. Danach habe ich das Ikonen Museum gewählt. Sehr überzeugender Ort. Diese Sammlung hatte sich in meinem Gedächtnis tief eingeprägt. Dieses Highlight von Recklinghausen besitzt die meisten Ikonen, die man bei einer Organisation in Europa finden kann. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr durfte ich die Gymnasialkirche bestaunen. Ich kriege nie genug von diesem faszinierenden Bauwerk. Am Nachmittag habe ich noch eine Stunde gefunden, um das Postgeschichtliche Museum zu begutachten. Leider durfte man die Briefmarken nicht fotografieren, was ich bei vielen Exemplaren sehr gerne täte.

Für einen ungeplanten Ausflug habe ich ziemlich viele Sehenswürdigkeiten geschafft. Im September werde ich wahrscheinlich wieder ein Zeitfenster für den nächsten Besuch in Recklinghausen haben. Dann möchte ich einige Sehenswürdigkeiten besichtigen, die mit der Politik unseres Landes verbunden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *